Donnerstag, 7. Februar 2013

Die alljährliche Flucht ins Tessin und Albergo Forni

Jedes Jahr das gleiche Szenario: Spätestens am sogenannten Schmutzigen Donnerstag packen wir das Auto und treten die Flucht über den Gotthard an. Zwar wird hier im Tessin auch Karneval gefeiert, doch zu völlig unterschiedlichen Tagen in völlig unterschiedlichen Regionen - da fällt es leichter, sich dem Carnevale zu entziehen. 

Heute morgen sind wir zuerst durch eine wunderschöne elsässische Winterlandschaft gefahren, zwischen Strasbourg und Colmar sehen wir schneebedeckte Vogesen, die Sonne kann sich teilweise gegen die Wolkendecke durchsetzen, ab Basel dann trübes Winterwetter, in der Region Luzern, Vierwaldstätter See Schneetreiben - auch auf der Autobahn - Schneeschauer bis Göschenen bis zur Einfahrt in den Gotthard-Tunnel - und wie so oft bei der Ausfahrt in Airolo erwartet uns wieder die Sonne. Da oben in der Leventina haben wir eine wundervolle sonnige Winterlandschaft vor uns und noch weiter Richtung Lago Maggiore dann Sonne pur und warme 12 Grad, doch davon später. Jetzt ist erstmal Mittagessenszeit und Gerhard besteht auf Mittagessen, jawoll! "Wozu hast Du schliesslich einen Blog. Schau doch mal nach, was geöffnet hat und wo wir hin können" Unter dem Label Adressen fürs Ankommen gleich hinterm Gotthard habe ich viele Grotti, Osterie und Ristoranti versammelt. Doch es ist Februar, viele eröffnen frühestens wieder ab März, manche erst wieder zu Ostern oder gar erst ab Mai. 

Doch halt, da gibt es Airolo, der erste Ort direkt nach der Ausfahrt aus dem Sankt Gotthard Straßentunnel. Airolo war der erste Skisportort im Tessin und ist heute der bedeutendste des Kantons - und dort gibt es das Albergo Forni mit einer wunderbaren Küche und einer wunderbaren Weinauswahl. Irgendwann quartiere ich mich mal eine Nacht da ein und probiere von der Weinkarte mehr, als es bei der Durchreise mittags möglich ist. Die Weine werden übrigens von Signor Forni ausgesucht, der mit viel Sachkenntnis und Enthusiasmus seine Weine erklärt und empfiehlt. Ich bin bisher immer sehr zufrieden seinen Empfehlungen gefolgt.

Aber Gerhard hat ja Hunger - ich jetzt übrigens auch... Also, die Speisekarte: Saisonal, angenehm übersichtlich... aber was soll ich wählen? Bitte von oben rechts nach unten links. Für meinen Mann ist das einfach: Affetato Misto - Tessiner Wurstwaren (hier in einer ausgezeichneten Qualität) mit knusprigem Brot - das ist die Vorspeise für Wiederholungstäter. Auch bei den Hauptgerichten ist der Signore ein Wiederholungstäter, doch es gibt kein Brasato (der berühmte Tessiner Rindsschmorbraten in Merlot). Was jetzt? Porchetta! Jaaa! Im Forni serviert werden 2 schön großzügig bemessene Scheiben, etwas Cremesauce mit getrockneten Steinpilzen, wunderbare Mini-Würfel Bratkartoffeln, Gemüse


Ich kann mich nur schwer entscheiden, doch Suppe soll es sein...  nehme ich die Chicorée-Suppe, Frischkäse mit Senf und Trüffeln? Das liest sich sehr verführerisch, doch Tintenfisch und Artischocken in einer Suppe vereint mit schwarzen Cappelletti, die mit Artischocken gefüllt sind ... ja, das ist es!


und anschließend Filets vom Saint Pierre, Zitrusfrüchtesauce, geschmolzener Römersalat und Basmati-Reis.



Als Dessert, was bei uns wie immer durch Espresso ersetzt wird, hätten wir die Qual der Wahl zwischen Torta Ticino, Tessiner Kuchen aus Kastanienmehl, Farina Bona und Grappa, Mandarinen-Semifredo mit Nougat oder Birnen Tarte Tatin auf Kakao-Blätterteig und Vanilleschaum gehabt.

Es gibt diverse Weiß- und Rotweine, die glasweise probiert werden können. Ich folgte der Empfehlung des padrone und kopiere euch mal die Beschreibung dieses äusserst interessanten, leichten Weines, der geschmacklich stark an Sherry erinnert, hier rein. Quelle: Dreyer Weine

Navazos Niepoort 2010 0.75l
Dieser "weiße Wein" wie er früher schlicht genannt wurde entstand aus einem Projekt der EQUIPO NAVAZOS und DIRK NIEPOORT.
Weich und elegant auf der Zunge, verhalten in der Frucht, weist er schöne Noten von weißen Blüten, sowie Aromen von hellem Kernobst
und asiatischen Gewürznoten auf. Ein spannender Begleiter zu Hummer, Pulpo, Muscheln aller Art. Schön!
Und natürlich als Aperitif anstelle eines Sherry!!


Treffender kann man es nicht beschreiben.





Kommentare:

  1. Karnevalsmuffel - ich auch! Eine schöne Fluchtmöglichkeit habt Ihr da gewählt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebes Magentratzerl, das finden wir auch. Wenn dann noch das Wetter so stimmt wie diese Woche und wir sonniges Wetter haben, gefällt es uns besonders gut

      Löschen
  2. Menno, ich renn Dir hinterher wie ein Doofi ;-)
    Eben erst habe ich Deinen Wok zuhause gelesen, dann seh ich Deine Mail in meinem elektronischen Briefkasten und ehe ich mich versehe, hast Du bereits Mittag gegessen im Tessin. Und mittlerweilen wahrscheinlich Abendessen ebenfalls. Sieht alles sehr fein aus, zuhause der Wok, hier das Mittagessen und das, was ich da per Mail gekriegt habe, ebenfalls. Im Moment kann ich grad nix entscheiden, das Küken ist heute krank aus dem Skilager heimgekommen - bin am Hühnersuppe auftauen...

    PS: jetzt sehe ich, dass das Mittagessen bereits gestern war. Oke, ich bin hintendrein wie die alte Fasnacht ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* liebes Huhn, immer mit der Ruhe, ich renne Dir nicht davon.
      Das arme Küken, dann hat der Mundschutz doch nicht so viel geholfen. Pass auf Dich auf, damit Du gesund bleibst und den Hühnerstall versorgen kannst.

      Löschen