Dienstag, 13. Februar 2018

Linguine mit schwarzen Trüffeln

Glücklicherweise passiert es uns selten, aber ab und zu trifft es auch uns einmal. Aktuell sogar gleich zweimal hintereinander... Die Rede ist von Reinfällen im Restaurant. Doch ich bin ein höflicher Mensch und dies ist ein Blog, in dem es keine Restaurant-Verrisse gibt, sondern hier berichte ich ausschliesslich über Restaurants, die ich persönlich empfehle. So! Das musste mal wieder gesagt werden! Über unsere Erlebnisse gestern und heute hülle ich den höflichen Mantel des Schweigens und zeige euch lieber ein Pasta-Rezept, das mich wieder kulinarisch versöhnt hat.

Dies ist sicherlich nicht klassisch. Gegen die berühmten Fettucine Alfredo, wie hier bei Ariane im Original gezeigt (klick hier)  bzw. wie bei Robert mit Parmesan-Butter-Creme (klick hier) sollen diese Trüffel-Linguine auch nicht antreten, also kein Klassiker, sondern einfach nur ein Wohlfühl-Genuss-Rezept, um für mich nun die Saison für die scharzen Périgord-Trüffel abzuschliessen.

Für die Sauce habe ich mich einmal mehr bei Signor Roberto (klick) bedient und mich an seiner crema, die ich mit schwarzen Trüffeln verrührt habe, erfreut.



Es ist Saison-Abschluss, d.h. ich darf so richtig verschwenderisch mit den schwarzen Dingern umgehen, dann mal los:

ich nehme für 2 Personen:

  • 100 ml Sahne
  • 50 g allerbesten Parmesan, frisch und fein gerieben, am besten den von der Vacche Rosse
  • 50 g Butter, weich
  • Salz, weisser Pfeffer, ein Hauch von Knoblauch
  • schwarze Trüffel, je nach Verfügbarkeit
  • ca. 150 g Linguine


und los gehts:

Für die Crema zunächst die Butter mit dem Handrührer schaumig schlagen, den geriebenen Parmesan unterziehen und anschliessend die Sahne in kleinsten Portionen unterziehen und zu einem festen Schaum schlagen. Evtl. nach jeder Portionszugabe Sahne das Rührgefäss kurz in warmes Wasser stellen und dort kräftig unterrühren. Falls die Crema zu weich wird, in kaltes Wasser stellen und dort weiterrühren. Nicht zu heiss rühren, die Konsistenz sollte in etwa der von schaumig geschlagener Butter entsprechen.

Dies ist das Procedere für die Fettucine Alfredo, für meine Trüffel-Paste rühre ich einfach noch unter diese Buttercreme schwarze Trüffel, die ich auf der Trüffelhobel in feine Scheiben und anschliessend in dünne Streifen geschnitten habe.

Für das Finish die Pasta knapp al dente kochen, abgiessen und eine Tasse vom Kochwasser aufheben. Die Pasta mit der Trüffelcreme und evtl. etwas Kochwasser mischen (es muss ja nicht gleich die ganze Tasse Pastawasser sein, erst mal mit ein bisschen beginnen) und auf vorgewärmten Tellern servieren.

Das hat sooo grandios geschmeckt - nun halte ich es aus, ab zuwarten, bis die kommende Saison für Trüffel wieder beginnt, dann geht es für mich wieder los mit Alba-Trüffel, doch bis November ist ja noch ein Weilchen.

Uns hat dazu dieser Wein gefallen - dieses Weingut muss ich mir bald mal genauer anschauen... ihr wisst, was das heisst...



Kommentare:

  1. Das tönt wieder einmal nach einem ausgesprochen RundumglücklichmachendenPasta Rezept :-)
    Mit den Restaurants halte ich es genauso, ich empfehle gerne und das ist alles was es in den Blog schafft!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau so, lieber Andy, wir sind ja schliesslich Food-Blogger und keine Restaurant-Kritiker ;-)

      Löschen